Hinweis zur beabsichtigten Erhöhung von Gebührensätzen ab dem 01.01.2021

Öffentliche Bekanntmachung

des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Fürstenwalde und Umland

 

Hinweis zur beabsichtigten Erhöhung von Gebührensätzen ab dem 01.01.2021

 

Der Zweckverband beabsichtigt, den Gebührensatz für die öffentliche Schmutzwasserbeseitigung im Abgabengebiet Fürstenwalde mit Wirkung vom 01.01.2021 zu erhöhen.

1. Es ist beabsichtigt, die Leistungsgebühr für die Inanspruchnahme der zentralen öffentlichen Abwasserentsorgungsanlage gemäß § 2 Abs. 8 der Satzung über die Erhebung von Kanalbenutzungsgebühren für die Abwasserableitung und -behandlung des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Fürstenwalde und Umland (Abwassergebührensatzung - AGS) mit Wirkung ab dem 01.01.2021 wie folgt neu festzusetzen:

zentral entsorgtes Schmutzwasser im Abgabengebiet Fürstenwalde              2,32 €/m³

2. Die formale Bekanntmachung der Gebührenerhöhung nach Ziff. 1 in Gestalt der Veröffentlichung der entsprechenden Änderungssatzung erfolgt nach Beschlussfassung durch die Verbandsversammlung im Amtsblatt für den Landkreis Oder-Spree sowie im Amtsblatt für den Landkreis Märkisch Oderland jeweils mit Rückwirkung zum 01.01.2021.

Fürstenwalde, den 11.12.2020

 

Hans-Joachim Schröder

Verbandsvorsteher

Information CoVid19 - SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Auf Grund der in Kraft getretenen Lockerungen der allgemeinen Kontaktbeschränkungen können wir zu den Sprechzeiten Kundenbesuche wieder ermöglichen.

Haben Sie ein Anliegen, das nur in einem persönlichen Gespräch mit dem zuständigen Mitarbeiter des Zweckverbandes geklärt werden kann, vereinbaren Sie bitte rechtzeitig telefonisch einen Termin. Diese Termine können Sie ab sofort entweder direkt mit dem jeweiligen Mitarbeiter oder unter 03361 59659-0 vereinbaren.

Um die weiterhin geltenden allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten bitten wir, Ihre Schutzmaske für Mund und Nase zu tragen und die zur Verfügung stehenden Desinfektionsmittel zu benutzen.

Bei akuten Krankheitssymptomen müssen wir es uns vorbehalten, Einzelpersonen abzuweisen.

Für Ihre Fragen an uns steht auch weiterhin das

Kontaktformular bereit,

oder senden Sie uns eine E-Mail an info@fuewasser.de

Bitte beachten Sie, dass der Zweckverband den elektronischen Rechtsverkehr nicht eröffnet hat und daher eine E-Mail für alle Handlungen ungeeignet ist, für die das Gesetz die Schriftform vorschreibt.

Gern nehmen wir Ihre Anfrage auch per Post entgegen.

Hinweis zu vorübergehend stillgelegten Trinkwasserhausanschlüssen

Durch die schrittweisen Lockerungen gemäß der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung und den damit verbundenen Öffnungen von Gaststätten, Schulen, Kindertagestätten, Sportstätten und weiteren Einrichtungen des öffentlichen Lebens, weisen wir darauf hin, dass bei der Wiederinbetriebnahme der Trinkwasserinstallation Folgendes unbedingt zu beachten ist:

Die Trinkwasserinstallation ist vor Inbetriebnahme gründlich zu spülen. Dies bedeutet an jedem Abnahmepunkt so viel Wasser zu entnehmen, bis der Leitungsinhalt der gesamten Installation zwei bis dreimal ausgetauscht wurde. Die beste Kontrolle darüber, ob der Leitungsinhalt ausgetauscht ist, haben Sie durch prüfen der Wassertemperatur (Thermometer nicht zwingend erforderlich, der unter den Wasserstrahl gehaltene Finger tut dies auch). Die Zeit, die Sie benötigt haben, um eine konstante Wassertemperatur zu erreichen um das 2 bis 3-fache verlängert, gewährleistet die Einhaltung dieser Anforderung. Wird die Spülung unterlassen, kann dies infolge der teilweise langen Stillstandszeiten, zu einer negativen Beeinträchtigung des Trinkwassers innerhalb der Installationen und des öffentlichen Trinkwassernetzes kommen. Dies kann zu einem untypischen Geruch, Verfärbung oder im schlimmsten Fall zu einer Verkeimung des Trinkwassers führen und ist deshalb unbedingt zu vermeiden.